Carsten Koch

Senior Account Manager at Amazon Web Services, Production Lead at Saddleback

3 Followers | 27 Following

Follow

Carsten Koch

758 days ago

Wie Kubernetes den Einsatz von Containern automatisiert

von Oracle Redaktion, blogs.oracle.com 1. August 2018

Nach der Veröffentlichung von Docker im Jahr 2013 wurde sehr schnell klar, welches Potenzial die Containerisierung von Anwendungen besitzt. Vor allem die Betreiber von Rechenzentren und die Cloud-Anbieter hatten auf eine solche Technik gewartet, die es ihnen ermöglichen würde, die Wünsche ihrer Kunden bei der Bereitstellung von Applikationen schnell und flexibel zu erfüllen. Für den Einsatz von Docker im industriellen Maßstab fehlte jedoch zunächst noch ein Werkzeug, mit dem sich auch eine größere Zahl von Containern bereitstellen, skalieren und verwalten lässt. Das erschien dann 2014 mit Kubernetes, kurz K8s oder K8, auf dem Markt.

Kubernetes ermöglicht den Einsatz von Docker im industriellen Maßstab und ist insbesondere für Cloud-Provider ein unentbehrliches Werkzeug. Die zahlreichen Möglichkeiten zur Automatisierung etwa bei der Zuweisung von Ressourcen haben das System zu einer der erfolgreichsten Anwendungen der letzten Jahre gemacht.
Die ursprünglichen Entwickler der Software sitzen bei Google, der Konzern spendete die Software jedoch schon bald als Open Source an die Cloud Native Computing Foundation. Zu ihren Mitgliedern gehören heute praktisch alle wichtigen Cloud-Anbieter, darunter Alibaba, AWS, Microsoft, IBM und natürlich Oracle.

Bei Kubernetes werden aus Containern Pods

Kubernetes fasst Container zu Pods zusammen. Ein Pod ist die Basiseinheit des Systems und beinhaltet einen oder mehrere Container, die sich die vorhandenen Ressourcen teilen und auf der gleichen physischen oder virtuellen Maschine ausgeführt werden. Diese Maschinen werden im Kubernetes-Umfeld als Nodes bezeichnet, früher wurde auch der Name Minions benutzt. Mehrere Nodes lassen sich zu einem Cluster verbinden. Kubernetes ist in der Lage, selbstständig für jeden Pod einen Node mit ausreichend Kapazität zu finden und die enthaltenen Container automatisiert zu starten. Mehr noch: Ändert sich der Ressourcenbedarf eines Pods, so kann Kubernetes automatisch einen anderen, besser passenden Node suchen und das System auf diese Weise horizontal skalieren. Der Anwender kann dabei Höchst- und Mindestgrenzen definieren und muss ansonsten lediglich die benötigten Ressourcen bereitstellen, Änderungen an den Anwendungen sind nicht erforderlich. Den Rest erledigt Kubernetes.

Das System ist darüber hinaus in der Lage, ein automatisiertes Load-Balancing durchzuführen. Registriert es etwa, dass ein Pod eine Netzwerkverbindung ins Internet oder zu einem anderen Container benötigt, stellt Kubernetes diese Verbindung nicht nur her, sondern verteilt bei Bedarf auch den Datenverkehr automatisch auf mehrere Container.

Kubernetes verteilt Ressourcen automatisch

Das zentrale Element von Kubernetes ist der Kubernetes Master. Er empfängt die Vorgaben des Administrators und setzt sie in den zur Verfügung stehenden Nodes um. Er entscheidet mithilfe mehrerer Dienste, welcher Node am besten für eine Aufgabe geeignet ist, reserviert die erforderlichen Ressourcen und legt fest, welche Pods auf diesem Node die geforderte Aufgabe erfüllen sollen. Dann weist der Master Docker an, die jeweiligen Container zu starten. Das geschieht über Kubelet, einen Agent, der auf jedem Node läuft. In der Folge überwacht Kubelet kontinuierlich den Status der Container und übergibt diese Informationen wiederum an den Kubernetes Master. Stellt dieser fest, dass einzelne Container nicht wie gewünscht funktionieren oder überhaupt nicht reagieren, kann Kubernetes diese Images selbstständig stoppen und neu starten oder ersetzen. Das System besitzt daher gewissermaßen Selbstheilungskräfte.


Kubernetes trägt aktuell stark dazu bei, die bisherigen monolithischen Systeme durch Container-Cluster zu ersetzen. Es gibt Entwicklern, Administratoren und Cloud-Betreibern eine neue Flexibilität und sorgt dafür, dass Funktionen, Services und Fixes schneller ausgerollt und Anwendungen automatisiert bereitgestellt werden können. Nicht zuletzt deshalb hat Kubernetes bei der jährlichen Open Source Conference (OSCON) von O’Reilly vor wenigen Wochen den Preis in der Kategorie „Größte Auswirkung“ auf die Software-Entwicklung gewonnen.

Weitere Infos zu Docker, Kubernetes, Mesos und Istio:

Übersicht Docker & Co: Mit der Cloud kommt das Verpacken von Anwendungen in Containern
Blogbeitrag: Wie Docker die Bereitstellung von Anwendungen vereinfacht
Blogbeitrag zu Mesos: In Vorbereitung
Blogbeitrag zu Istio: In Vorbereitung
Kontakt:

Wenn Sie noch mehr darüber wissen möchten, dann sind wir gerne für Sie da, per LinkedIn, Facebook oder Twitter.

Bilder/Grafiken: Oracle, freecodecamp.org, Wikipedia, mesos.apache.org

Wie Kubernetes den Einsatz von Containern automatisiert

blogs.oracle.com

Carsten Koch

1152 days ago

Kay Warren: ‘We Were in Marital Hell’

christianitytoday.com

Carsten Koch

1161 days ago

"Der typische Facharbeiter hat ein Problem"

zeit.de

Carsten Koch

1161 days ago

Das ist ein spannender Trend, aber auch ein politisch kritischer. Stabile oder gar zurückgehende Löhne in einer Gehaltsklasse bei sonst eher steigenden Einkommen der oberen Mittelklasse oder Elite befeuern populistisches Gedankengut. Bildung ist aus meiner Sicht der Schlüssel.

ZEIT ONLINE: Warum ersetzen diese Unternehmen ihre Leute nicht einfach durch Roboter?

Südekum: Ein Grund könnten die Gewerkschaften sein. Das ist ganz ähnlich wie in den Neunzigerjahren nach dem Fall des Eisernen Vorhangs. Damals war die Angst groß, dass die Firmen nun in Osteuropa produzieren würden und in Deutschland die Stellen streichen. Doch die Arbeitsplätze wurden gehalten, weil die Gewerkschaften zum Lohnverzicht bereit waren. So ist es heute auch: Ein Großteil der Beschäftigten verdient weniger Geld durch die Robotisierung von Arbeit.

"Der typische Facharbeiter hat ein Problem"

zeit.de

Carsten Koch

1280 days ago

Kids sometimes get into a situation where they feel uncomfortable but do not feel confident enough to risk the social punishment when saying No. The X-Plan gives our kids a possible way out if we use it to protect them without the condition of them explaining us what happened.

X-Plan: Giving your kids a way out (#xplan)

bertfulks.com

Carsten Koch

1280 days ago

Nominate a DRI for every agenda item!

"When you feel like something is your baby, then you really, really care about how it's doing."

3 ways Steve Jobs made meetings insanely productive — and often terrifying

businessinsider.com

Carsten Koch

1325 days ago

Simple but profound :-)

If you take an item, once you finish using it, return it to its original place and position.

Discover How To Drastically Increase Your Efficiency & Effectiveness In Life

medium.com

Carsten Koch

1449 days ago

Danke Apple – manchmal muss Fortschritt wehtun!

t3n.de

Carsten Koch

1454 days ago

10 Podcasts That Will Make You a Better Leader

inc.com

Carsten Koch

1455 days ago

Amazon's CTO Brutally Humiliated This Guy on Twitter (and Reminded Us of the Company's Biggest Problem)

inc.com

Carsten Koch

1458 days ago

90 Tage lang die ersten 90 Minuten des Tages dem derzeit wichtigstem Projekt widmen. Hört sich gut an

Widmen Sie sich in den nächsten 90 Tagen in den jeweils ersten 90 Minuten Ihres Arbeitstages ausschließlich dem Projekt, das Ihnen die größten Perspektiven eröffnet. Nur diesem einen. Sonst keinem, basta.

Morgenroutine: Diese spart 20 Arbeitsstunden

karrierebibel.de

Carsten Koch

1468 days ago

Vergesst Multitasking!

xing.com

Carsten Koch

1638 days ago

13 differences between busy and effective people

brightside.me

Carsten Koch

1776 days ago

What an amazing guy who knows at an age of a college student what he will focus on in the present time.

In college, he thought about what he wanted to do with his life, using as his starting point the question, “What will most affect the future of humanity?” The answer he came up with was a list of five things: “the internet; sustainable energy; space exploration, in particular the permanent extension of life beyond Earth; artificial intelligence; and reprogramming the human genetic code.”4

Elon Musk: The World’s Raddest Man

waitbutwhy.com

Carsten Koch

1776 days ago

Werden wir zukünftig aufgrund schlauer Algorithmen besser lernen können?

Software Algorithmus erkennt die einprägsamsten Bilder fast so gut wie ein Mensch

mobilegeeks.de

Like this set of items on Pocket? Share with friends.